Nordsee / Wattenmeer & seine Inseln

Hier kommt alles rein, was nichts mit dem Thema Deutsche Marine zu tun hat.
Antworten
Benutzeravatar
Flottenheizer
Leutnant zur See
Beiträge: 1035
Registriert: Mi Nov 14, 2018 3:07 pm
Wohnort: Rheinland / NRW
Kontaktdaten:

Nordsee / Wattenmeer & seine Inseln

Beitrag von Flottenheizer » Mi Jan 22, 2020 10:36 am


Fähre saß stundenlang vor Spiekeroog fest



(08.01.20) Am 7.1. lief die deutsche Fähre 'Spiekeroog IV', 299 BRZ (IMO: 7824871), mit 140 Fahrgästen an Bord kurz nach dem Auslaufen aus dem Hafen von Spiekeroog auf dem Weg nach Neuharlingersiel im Fahrwasser auf Grund. Das Rettungsboot 'Neuharlingersiel' der gleichnamigen DGzRS-Station wurde zu Hilfe gerufen. Es vermochte den Havaristen aber nicht von der Untiefe herunterzuziehen.


Dieser blieb daraufhin sieben Stunden lang sitzen, bis die Flut wieder hoch genug aufgelaufen war. Die Fahrgäste wurden derweil an Bord frei versorgt und zu einer Open Bridge eingeladen, um sich die Zeit zu vertreiben. Um 17.45 Uhr kam wieder Bewegung in das Schiff.


Es konnte von der Sandbank, die sich wohl durch Strömungen aufgebaut hatte, heruntermanövriert werden und setzte die Fahrt zum Festland fort. Um 18.40 Uhr machte die Fähre schließlich in Neuharlingersiel fest. Passagiere, die ihren Anschluss für die Weiterreise per Bus und Zug verpasst hatten, bekamen ein Hotel und Hilfe vor Ort angeboten. Der Kapitän vermutete, dass sich Wattboden an der betroffenen Stelle abgelagert hatte.


Die Fähren sollten vorerst einen Bogen um die Position machen. Die Koordinaten der Unfallstelle wurden ans Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt gemeldet. Dieses muss nun die Daten prüfen und entscheiden, ob es ein Spülschiff zur Beseitigung der Untiefe schickt.


Quelle:Tim Schwabedissen
Antworten